29. März 2014

Theater im SPD Ortsverein Matorf, Brüntorf, Kirchheide, Welstorf

matorf

Die Aufführung des Laientheater Barntrup wurde zu einem tollen Erfolg!

Der Ortsverein durfte am 16.3.2014 nicht nur Bürger und Bürgerrinnen aus den genannten Ortsteilen in dem Gasthof Hartmann  begrüßen , sondern auch aus den umliegenden Städten.

Besonders freuten sie sich über die Vertreter der Stadt Lemgo Dr. Austermann und Frau Paschke-Lehmann,aber auch über die SPD Vertreterin beim Kreis Heike Busse und über den Stellvertretenden Landrat Axel Lehmann, der vor Ort auch gleich seine Hilfe angeboten hat und das Dankeschön des Ortsvereins, an den Leiter der Theatergruppe Herr Pfeiffer überreichte.

Das Kriminalstück von Agatha Christie versucht der Ortsverein nächstes Jahr mit einer Komödie noch zu toppen.

23. März 2014

Roter Grill in Entrup

EntrupRoterGril

An erster Stelle des Schnatgangs stand die Finanzierung des Sporthauses, bei dem die Mitglieder über 1800 Stunden jährlich arbeiten, um das Haus zu pflegen und erhalten. Die Stadt übernimmt 50% der Energiekosten und das ist gut so. Erhebliche Bedenken gibt es bei den geplanten Änderungen. Diese Sorgen hörte die SPD Fraktion am Entruper Sportplatz im Gespräch mit dem Vorstand Frank Pape. Beim Rundgang durchs Dorf in Richtung Kindergarten befragte die Initiatorin, Ratsfrau Ilona Kreiling ihre Gäste, die Entruper Bürgerinnen und Bürger: Hoch zufrieden sind die Anwohner mit dem Stadtbus, Sportverein, Kindergarten, der Dorfgemeinschaft und ihrem Pfingstfest. Dringend erwünscht sind schnelles Internet, eine Bäckerei, mehr Geschwindigkeitskontrollen und Spiegel an den engen Kurven im Dorf. Beklagt wurde der stark zugenommene Schleichverkehr zur Umgehung der Gosebrede, insbesondere die Raser am Morgen und am Abend gefährden die Kinder. Anforderungsampeln mit Dauerrot oder Reduzierung auf Tempo 30 im Ortskern, eine Bedarfsampel zur Querung vom Radweg zum Sportplatz und mehr öffentliche Mülleimer notierte die Fraktion.

Dass Ratskandidatin Ilona Kreiling sich für diese Anliegen im Rat einsetzen wird, sagte sie beim abschließenden Grillen ihren 30 Gästen in der Zieglerhütte zu.

16. März 2014

Reges Treiben bei der SPD

CIMG1121

Traditionell war auch am Freitagabend das SPD-Büro beim Moonlight-shopping geöffnet. Kamen am frühen Abend noch viele Besucher die Breite Str. hoch und gingen in die Innenstadt, kehrten sie doch einige Zeit später in die Breite Str. zurück und ließen sich vor dem SPD-Büro auf einen Wein ein. Aktuelle Themen aus der Kommunal- Landes- und Bundespolitik wurden mit den anwesenden Genossinnen und Genossen diskutiert. Neben der Windkraft, den Abständen zur Wohnbebauung, war auch die Vollendung der Nordumgehung ein bevorzugtes Gesprächsthema. Hier zeigten sich nahezu alle entsetzt über die von Düsseldorf nach Berlin geschickte Teillösung eines massivem Lemgoer Problems. Die SPD-Mitglieder wurden aufgefordert, auf ihre Abgeordnete einzuwirken um diesen Unsinn nicht wirklich werden zu lassen.

11. März 2014

Jahresempfang im Einzelhandel

CIMG1101 (2)

Die Alte Hansestadt ist im Mittelalter mit den weitgereisten Lemgoer Kaufleuten reich geworden und präsentiert sich heute noch gern mit den prachtvollen Giebel, Rathaus und Kirchen als Zeugen eines goldenen Zeitalters. Dass der Einzelhandel auch heute noch einer der wichtigsten Wirtschaftszweige ist, betonte der Referent des Abends beim Jahresempfang der Lemgoer SPD Kai Buhrke, Geschäftsführer des Einzelhandelsverbandes OWL. Vor zahlreichen Gästen, in den Geschäftsräumen der Firma Höft an der Lageschen Straße sprach er Ökonom über Chancen und Risiken für die Geschäftswelt einer Mittelstadt wie Lemgo. An Zahlen und Statistiken herrscht kein Mangel, weil die Marktforschung mit dem Ziel eines guten Marketings stark nachgefragt ist. So wusste Herr Buhrke zu berichten, dass Lemgo unter den lippischen Städten die höchste Kaufkraftbindung und Zentralität aufweist, also nicht nur fast alle Lemgoer ihr Geld zu Hause ausgeben, sondern auch noch viele Lipper aus den umliegenden Gemeinden. Dieser besonderen Marktstärke macht bekanntermaßen der Online-Handel zunehmend Konkurrenz, de nun wieder besonders innovative Händler mit noch mehr Kundenservice und persönlicher Beratung einzudämmen versuchen.

Die vielen Facetten des interessanten Vortrags mündeten in Fragen und spannende Gespräche der Zuhörer beim anschließenden Umtrunk mit Häppchen und Livemusic. Vorsitzender Rolf Morgenthal, der den Abend eröffnet hatte, war über die Resonanz und die Qualität dieser Veranstaltung in einem modernen Einzelhandelsgeschäft sehr zufrieden und stellte zur Verabschiedung fest, dass die SPD Lemgo auch im kommenden Jahr einen Empfang veranstalten wird.

 

07. März 2014

Lüerdisser gegen Windräder auf dem Hettberg

DSCN0268

Lüerdisser mit BI Sprecher Eckhard Narwold diskutieren über Windkraft mit der SPD

Gut besucht war der Ortstermin der SPD Fraktion von Mitgliedern der Bürgerinitiative gegen Windräder in Lüerdissen. Das geplante Baugebiet für 3 bis 5 Windmühlen auf dem Hettberg vor Augen, stellte der Sprecher Eckard Nahrwold alle Vorbehalte und massiven Bedenken der Anwohner vor, insbesondere die Schutzbedürftigkeit des Eben-Ezer Wohnheims und des einzigartigen Landschaftsbildes im hügeligen Norden. Udo Golabeck signalisierte das Verständnis der SPD Fraktion und erklärte dass seine Partei im Rat einen Abstand von 1000 Metern zur Wohnbebauung anstelle der aktuellen Planung von nur 300 Metern fordert. Die BI-Sprecher sind zwar entschieden gegen die Potenzialfläche am Hettberg, protestieren in ihrem Flyer aber nicht gegen die Planung der Windräder westlich Lüerdissens, bei Niederluhe! Insoweit gibt es keine Fundamentalopposition gegen Windkraft, sondern sehr wohl das Bewusstsein der Betroffenen, dass der Lemgoer Rat in der Pflicht ist, an geeigneten Stellen substanziellen Raum für die Nutzung regenerativer Energien zu schaffen!

03. März 2014

Zur Jubilarehrung konnte der Lemgoer Ortsverein den NRW Generalsekretär Andrè Stinka begrüßen

v.v. l. Karin Schäfer Dubbert, Gerda Schüte, Ina Meise-Laukamp und Andrè Stinka
darüber Helga Berlin, Heike Busse, Reinhold Nieden, Renate Bauer, Marcus Graeve und MdL  Jürgen Berghahn

Anlässlich des letzten Mitgliederabends konnte der Ortsvereinsvorsitzende Marcus Graeve den Generalsekretär der Landes- SPD, Andrè Stinka, begrüßen. Dieser zeigte sich begeistert von der schönen Alten Hansestadt Lemgo, in der er bisher noch nicht war. Er ließ sich auch in den Räumlichkeiten des CXafè Vielfalt in dessen Konzept näher einweisen und war von der Umsetzung und der Zusammenarbeit von Menschen mit und ohne Behinderung begeistert.

In seiner halbstündigen Rede nahm er Bezug auf vor allem aktuelle politische Themen aus der Landeshauptstadt. Allerdings begann er sein Referat mit einem Ausblick auf Europa und den kommenden Europawahlen. Hier muss es der Partei gelingen die Menschen wieder für Europa zu interessieren und zu gewinnen. Gerade mit dem Spitzenkandidaten Martin Schulz hat die SPD einen überzeugenden Politiker der Europa liebt und lebt. Es gilt dessen Begeisterung für Europa den Bürgerinnen und Bürgern nahe zu bringen. Beim Thema Europawahlen griff er aber vor allem Christian Lindner von der FDP scharf an, der gerade aktuell beim Thema Inklusion versuche auf dem Rücken der Betroffenen Politik zu machen. Haben die Freidemokraten doch kein Thema für Europa, geschweige denn überzeugende Kandidaten bei den kommenden Wahlen, so versuchen sie sich zurzeit eher mit Landesthemen zu profilieren.
Der Generalsekretär ging in weiteren Verlauf auch auf den Landesentwicklungsplan (LEP) ein der sicher gut sei, jedoch auch noch Punkte zur Verbesserung habe. Gerade im ländlichen Raum mit seinen vielen mittelständischen Unternehmen und den demographischen Herausforderungen gibt es sicher andere Folgen und Punkte, als in den Ballungszentren des Landes, die noch mehr berücksichtigt werden müssen.
Für den Bereich der frühkindlichen Bildung und deren Finanzierung sieht er NRW an der Spitze im Bundesvergleich. Bildungschancen und mehr Bildungsgerechtigkeit sind seit den gewonnen Landtagswahlen die Schwerpunkte der SPD Politik in NRW und dies spiegelt sich auch im Referentenentwurf der zweiten KiBiz-Revision wieder. Von 2010 bis heute wurden die Mittel für die Kindertageseinrichtungen insgesamt um rund 1 Milliarde Euro auf rund 2 Milliarden Euro verdoppelt. Und für die weitere Reform des KiBiz investiert die Landes SPD ab diesem Jahr zusätzlich rund 100 Millionen Euro jährlich.

Aus der Versammlung wurde der Generalsekretär dann auch aktuell auf das Thema Straßenbau in NRW und hier besonders zur zweifelhaften Entscheidung „Nord-Umgehung“ befragt. Die anwesenden Mitglieder äußerten ihr Unverständnis das es hier nur eine halbe Lösung geben soll. Andrè Stinka war bereits vor dem Ortsvereinsabend diese Problematik bewusst und er sagte zu, mit dabei zu helfen hier nachzujustieren.
Der anwesende Landtagsabgeordnete Jürgen Berghahn ergänzte, er sei mit dem zuständigen Minister Michael Groscheck bereits in Terminabstimmung um diese Problematik nochmals mit dem Minister in einem direkten Gespräch zu erörtern und hier Lösungen zu finden. Auch den Bürgermeister Dr. Austermann habe er bereits darüber informiert und ebenfalls zu diesem Treffen eingeladen.
Nach der Aussprache wurden dann in einem bunten Rahmen die anwesenden Jubilare durch Andrè Stinka geehrt. Sie hatten alle bereits im Jahr 2013 ihre Jubiläen, jedoch musste zugunsten der Mitgliederbefragung zur GroKo die damalig geplante Veranstaltung verschoben werden.

Somit konnten an diesem Abend für 40 Jahre Parteizugehörigkeit die ehemalige Landtagsabgeordnete Ina Meise- Laukamp sowie die Kreistagsabgeordnete Gerda Schüte ausgezeichnet werden. Für 25 Jahre Mitgliedschaft in der SPD wurden weiter die anwesenden Helga Berlin, Reinhold Nieden und Karin Schäfer Dubbert ausgezeichnet. Neben den Generalsekretär gehörten der Landtagsabgeordnete Jürgen Berghahn, der Ortsvereinsvorsitzende Marcus Graeve und seine Stellvertreterinnen Renate Bauer und Heike Busse zu den ersten Gratulanten an diesem Abend.

v.l. Meise- Laukamp, Stinka, Graeve

v.l. Meise- Laukamp, Stinka, Graeve

 

Jürgen Berghahn

Jürgen Berghahn

 

v.l. Stinka, Schüte

v.l. Stinka, Schüte

25. Februar 2014

Windkraft Thema Nr. 1

...Gespräch mit der Initiative gegen Windkraft in Kirchheide

…Gespräch mit der Initiative gegen Windkraft in Kirchheide

Bei ihrem Schnatgang in Lieme traf die SPD Fraktion auf die Vertreter der Bürgerinitiative “Liemer Begawiesen”. Unisono war die Meinung im Schatten der vier bereits aufgestellten Windräder im Liemer Süden, dass zusätzliche Windenergieanlagen deutlich dichter an den Wohnhäusern von Bielefelder Straße und Freibad die Zumutbarkeit überschreiten! Die SPD sicherte zu, sich weiter für einen Mindestabstand von 1000 Metern zur Wohnbebauung einzusetzen.

Der Straßenendausbau im Industriegebiet “Im Hengstfeld”, sowie eine notwendige und denkbare Erweiterung nach Westen wurden von der Fraktion vor Ort ausdrücklich begrüßt. Die entsprechenden Vorhaben der Verwaltung werden in den Fachausschüssen von der SPD vorangetrieben.

Die Schulleiterin Anke Heitmeier führte die Fraktion durch die Grundschule Lieme-Hörstmar und zeigte die Planung  zur Erweiterung zunächst auf Plänen und dann im Westflügel des Gebäudes. Auf zwei Etage entstehen hier zwei neue Gruppenräume für die Ganztagsbetreuung der Jüngsten. Die Erweiterung wurde notwendig, weil auch etliche Kinder aus Hörstmar die zweizügige Grundschule in Lieme füllen und vorhandene Klassenräume nicht mehr ausreichen. “Die Investition von mehreren hunderttausend Euro ist hier gut angelegt”, stellte die SPD Fraktion fest. Abschließend wurde im Liemer Krug das Bürgergespräch zu allgemeinen Themen weitergeführt.

19. Februar 2014

SPD stellt Antrag gegen Pro NRW Ratsmitglied

Marcus_Graeve

Zur nächsten Sitzung des Rates der Alten Hansestadt Lemgo hat die SPD den Antrag gestellt die Verwaltung möge rechtliche Schritte prüfen Ratsmitglied Fabian Thies abzuwählen/ abzuberufen. Fabian Thies sitzt seit 2009 für die rechts-populistische Partei Pro NRW im Lemgoer Rat und nimmt seit März 2011 an KEINER Sitzung des Rates teil. Ein offener Brief der Lemgoer SPD im Herbst 2012, eine Anfrage im Rat zu dessen Verhalten im Februar 2012 hat er ausgesessen.
In einem Zeitungsinterview im Herbst 2012 kündigte Thies bereits das verlassen von Pro NRW an und die Rückgabe seines Mandats für Ende 2012.
…bis heute hat er nichts davon erfüllt! Im Gegenteil, jeden Monat bekommt er weiter die gesetzlich festgelegte Aufwandsentschädigung ohne das er überhaupt einen persönlichen Aufwand hat.
Dieses Verhalten ist nicht länger hinnehmbar! Sollte es rechtlich nicht möglich sein ihn von seinem Ratsmandat zu entbinden soll die Verwaltung prüfen ob diese Aufwandsentschädigung gestoppt oder für die letzten drei Jahre zurückverlangt werden kann.

Hier der Wortlaut des Antrags:

Die SPD Fraktion stellt hiermit folgenden Antrag zur nächsten Ratssitzung.

Die Verwaltung möge prüfen inwiefern eine Abwahl/ Abberufung des Mitglieds von ProNRW im Lemgoer Stadtrat, Herrn Fabian Thies, rechtlich möglich ist und / oder welche Voraussetzungen geschaffen sein müssen.
Sollte ein formales Abwahlverfahren möglich sein, wird die Verwaltung aufgefordert dies bis zur nächsten Ratssitzung einzuleiten.
Sollte eine Abwahl eines gewählten Vertreters nicht möglich sein, wird die Verwaltung aufgefordert zu prüfen ob die monatlichen Zahlungen der Aufwandsentschädigung eingestellt werden können, bzw. ggf. rückwirkend eingefordert werden können. Dies gilt auch bei einer ggf. möglichen Abwahl/ Ausschluss des Herrn Thies

Begründung:
Das Mitglied von ProNRW, Herr Fabian Thies nimmt die Verantwortung seines 2009 bei den Kommunalwahlen errungenen Mandats im Rat der Alten Hansestadt Lemgo seit März 2011 nicht mehr wahr. Die Ausübung eines freien Mandats wird nach unserer Erkenntnis in der GO NRW nicht weiter geregelt, jedoch liegt hier in diesem Fall eine beispiellose knapp 3 jährige Nichtwahrnehmung vor. Die GO NRW geht in allen Bereichen davon aus das gewählte Mandatsträger ihrer Aufgabe dann auch nachkommen (wollen). Bei dem Mitglied von Pro NRW ist dies nicht so, seit 3 Jahren kostet der den Steuerzahler Geld ohne sich der Allgemeinheit verpflichtet zu fühlen. Diese Gesamtsituation soll nun rechtlich bewertet werden und wenn die Verwaltung zu der Erkenntnis gelangt das hier die Möglichkeit einer Abwahl/ eines Ausschlusses des Ratsmitglieds Thies möglich ist, dann möge die Verwaltung alles dafür nötige bis zur nächsten Ratssitzung einleiten.

Herr Fabian Thies bezieht seit den letzten Kommunalwahlen im Jahr 2009 monatliche Zahlungen als Aufwandsentschädigungen. Entgegen der Antworten aus einer Anfrage im Rat der Alten Hansestadt Lemgo am 18.02.2013 geht die GO NRW bei den Auszahlungen von Aufwandsentschädigungen jedoch davon aus, dass Ratsmitglieder ihr Mandat auch regelmäßig wahrnehmen. Diese Zahlungen dienen nach allgemeiner Rechtssprechung der Kompensation von Nachteilen, die den Einzelnen in seinem privaten Vermögen durch die Mandatswahrnehmung treffen. Die Aufwandsentschädigung wird den Ratsmitgliedern zusätzlich zu möglichen Verdienstausfall- und Haushaltsentschädigung (vgl. § 45 Absätze 1 bis 3 GO NRW) gewährt.
Die gesetzlichen Vorschriften normieren für die Aufwandsentschädigung keine weiteren Voraussetzungen. Hieraus folgt indes nicht, dass die Zahlung der Aufwandsentschädigung im Einzelfall nicht verweigert werden kann. Zwar fehlt es an einer ausdrücklichen Regelung, ob und unter welchen Voraussetzungen ein Anspruch auf Zahlung der Aufwandsentschädigung nicht besteht. Dass ein Anspruch aber jedenfalls dann ausgeschlossen ist, wenn das Ratsmitglied aus eigenem Entschluss keine Mandatstätigkeit mehr ausübt, ergibt sich bereits aus dem Wortlaut sowie Sinn und Zweck der Aufwandsentschädigung.
Ausreichend ist hier hingegen jedenfalls das der Herr Thies sein Mandat aus eigenem Entschluss dauerhaft überhaupt nicht ausgeübt hat. In diesem Fall können mandatsbedingte Kosten auch nicht anfallen.

Damit wurde Herr Thies bereits in einem Offenen Brief der Lemgoer SPD im September 2012 konfrontiert, in dem er aufgefordert wurde, seine erhaltenen Aufwandsentschädigungen wegen „persönlichem Nichtaufwand“ an die Stadtkasse zurückzuerstatten oder diese Gelder zumindest an einen gemeinnützigen Lemgoer Verein oder Organisation zu spenden.
In einem veröffentlichten Interview mit der LZ am 22.09.12 gab Herr Thies hierzu keine Stellungnahme ab, kündigte aber die Niederlegung seines Mandats ab Ende 2012 an. Eine Mandatsniederlegung des Mitglieds von Pro NRW wurde bei einer entsprechenden Anfrage im Rat im Februar 2013 seitens der Verwaltung nicht bestätigt
Bis zum heutigen Tag ist dies nicht erfolgt und Herr Thies wird in allen Protokollen als „Nicht Anwesend“ aufgeführt.

Seite 16 von 32« Erste...10...1415161718...30...Letzte »