15. Oktober 2012

Jetzt sollte am Jahnplatz Ruhe und Frieden einkehren

Jahnplatz

Den neuerlichen Zwist über die Trainingszeiten und den Lärm beim Torschusstraining nahm die SPD Fraktion zum Anlass den Jahnplatz und das Training der Jugendmannschaften zu besuchen.

Der neue Kunstrasen ist sichtlich gut eingebaut worden und wird von den Fußballern mit vollem Einsatz angenommen. Das demonstrierten die vielen übenden Jugendlichen mit ihrem Betreuern auf dem Feld. Viel Lob gab es über den qualitativ hochwertigen Belag, der die viele Jahre alten Kunststoff-Stoppel ersetzt hat. Insoweit könnte alles gut und die Nutzer samt Zuschauern zufrieden sein. Wäre da nicht der neuerlich aufgekeimte Ärger über die eingeschränkten Nutzungszeiten und eine vermeintliche Übervorteilung der Anlieger. Die Verwaltung hatte gar mit Platzsperre gedroht.
Die SPD Fraktion hält es für richtig, dass gerichtliche Entscheidungen und geltende Gesetze respektiert und beachtet werden. Nach vielen Anstrengungen die Sanierung des Jahnplatzes trotz prekärer Haushaltslage zu finanzieren, ist es nun an der Zeit das auch vor Ort Ruhe und Frieden einkehrt. Aus den Erfahrungen in der Kommunalpolitik, dass bei zunächst widerstreitenden Interessen der Kompromiss eine gute Basis für ein gutes Gelingen am Ende ist, appelliert die SPD Fraktion sich ohne weitere Klagen zusammen zu finden.
Das Foto zeigt die Fraktion an Eckfosten auf dem grünen “Rasen”.