22. Februar 2017

SPD hakt beim Jugendzentrum nach

Das Jugendzentrum am Kastanienwall. Bild AWO Lemgo: http://www.awo-lemgo.de/wp-content/uploads/2015/06/Mai2015a.jpg

Das Jugendzentrum am Kastanienwall. Bild AWO Lemgo: http://www.awo-lemgo.de/wp-content/uploads/2015/06/Mai2015a.jpg

Flaute im Lemgoer “JUZ”? Verschiedene Berichte von Fraktions- und Parteimitgliedern führten nun dazu, dass der SPD-Arbeitskreis “Jugendhilfe” eine Anfrage im Jugendhilfeausschuss gestellt hat.

Prompt reagierten Jugendamt und AWO. Peter Buchmann, Leiter Jugend und Familie bei der AWO OWL, beantwortete den Fragenkatalog der SPD (unten als .pdf zu finden). Klar wurde dabei schnell, dass der Eindruck der Fraktionsmitglieder nicht falsch war: Die Besucherzahlen beim Jugendzentrum am Kastanienwall sind zur Zeit mäßig. Ein anderer Aspekt ist aber auch, dass viele Flüchltinge im Altersband 18-25 Jahre ihre Freizeit, mangels einem anderen Ort, im JUZ verbringen. Für diese jungen Männer gilt es alternative Beschäftigungen und Räume zu finden, sind Sie doch für das “JUZ” zu alt. Die SPD hat hier eine lösungsorientierte Zusammenarbeit mit dem Sozialausschuss angeregt.

Weitere Aspekte der Anfrage waren pädagogische Angebote für junge Mädchen, die nach Ansicht des SPD-Arbeitskreises gestärkt werden sollten. Damit verbunden ist auch anzustreben, dass sich mehr Mädchen im Jugendzentrum aufhalten, sind die bisherigen Zahlen eher gering. Die SPD ist dankbar für den konstruktiven Dialog mit der AWO und das Angebot von Herrn Buchmann, hier auch weiter mit dem Ausschuss an Lösungen zu arbeiten.

Die SPD wird das Thema in einem halben Jahr wieder auf die Tagesordnung setzen.

Den Text der Anfrage finden Sie hier: SPD Anfrage JHA.