04. Februar 2020

Klimaschutz-Ideen für Lemgo

Auf Einladung der SPD Bundtagsfraktion zum Thema „Klimaschutz in Kommunen“ bildeten sich Ulf Aust und Udo Golabeck beim Zukunftsthema Nr. 1 weiter und diskutierten mit. Best practice Beispiele beweisen was Engagement und Ideenreichtum vor Ort an CO 2-Einsparung bewirken an. Mit Klimaschutzpreisen ausgezeichnete Oberbürgermeister präsentierten ihre Projekte von Wasserstoffherstellung aus Windenergie (Mainz); 24/7 Erfolgreiches Autonomes Fahren in Testvierteln (Karlsruhe) in Kombination mit der Mobil-App – sieben Tage in der Woche und 24 Stunden am Tag; Die 5 Minuten Stadt Hamburg (in max. 5  Minuten von der Haustür bis zur nächsten Haltestelle oder Car-Sharing. Die Bundesumweltministerin Svenja Schulz warb auf dem Podium mit 54 Milliarden € aus dem Klimapakt der Regierung für die Umsetzung guter Ideen vor Ort. Klimaoptimismus anstelle Schwarzmalerei, Klimaschutz positiv diskutieren und auch im Kleinen angehen – waren ihre Botschaften. Deutschland muß innerhalb von 30 Jahren CO 2 Neutralität schaffen – so sieht es das Gesetz vor. Das krempelt die Gesellschaft um, wie schon jetzt am Kohle- und Atomausstieg zu erleben ist, wobei der Verkehrswandel erst noch kommt. Starkregen, Hochwasser und Hitzewellen mit Starkhitze in den Städten sind bereits teure Realität! Genau wie der sinkende Grundwasserspiegel und sterbende Bäume. Beeindruckende Fakten – Udo Golabeck, Fraktionsvorsitzender: „Wir werden die Klimapreis-Gewinner-Konzepte vorstellen und auf Lemgoer Verhältnisse runterbrechen. Jeder kann seinen Teil zur CO 2 Neutralität beitragen!“

04. Februar 2020

Jusos wollen Situation für Fahrradfahrer verbessern.

Quelle Foto: Marlene Grote (Mein-Lemgo.de)

Viele Lemgoerinnen und Lemgoer fahren mit dem Zug vom zentral gelegenen Bahnhof in Richtung Bielefeld. Besonders Studierende nutzen diese Verbindung regelmäßig. Doch wie komme ich am besten zum Lemgoer Bahnhof? „Eigentlich mit dem Fahrrad“, werden viele sagen. Doch mangelnde sichtbare und sichere Unterbringungsmöglichkeiten sorgen ein ums andere mal dafür, dass bei der Wahl doch zum Auto gegriffen wird. Was viele gar nicht wissen: Lemgo besitzt eine abschließbare Fahrradgarage! Doch selbst wenn man zum kleinen Kreis derjenigen gehört die um ihre Existenz wissen, ist man noch lange nicht am Ziel. Die Garage befindet sich nämlich versteckt unter dem Boden auf dem die Jusos im obigen Bild stehen. Wie die Garage von innen aussieht, zeigt ein Bild am Ende des Beitrags. Der Eingang der Garage ist vom Bahnhof aus nicht sichtbar. Ein kleines Schild verweist lediglich auf eine Telefonnummer der Gebäudewirtschaft.

Quelle Foto: Marlene Grote (Mein-Lemgo.de)

Hat man den Eingang irgendwann entdeckt, ist das Spiel noch immer nicht vorbei. Sich Zugang zur Garage zu verschaffen ist denkbar umständlich. Zunächst gilt es bei der Telefeonnummer der Stadt anzurufen, um dort zu jemanden weitergeleitet zu werden, der einen Termin zur Übergabe einer Zugangskarte vereinbart. Das kann schonmal mehrere Tage dauern. Attraktiv ist was anderes, sagen die Jusos. Einige der Verbesserungsvorschläge sind beispielsweise eine deutlich bessere Beschilderung und eine Zugangsberechtigung vor Ort ohne Umwege.

Daher fordert die SPD die Stadt auf, die Kosten für einen Umbau/Neubau zu prüfen. Der Antrag wird von im Verkerhrsausschuss am 12.02. von Udo Golabeck vorgestellt.

Sowohl die LZ als auch Mein-Lemgo berichteten bereits ausührlich: https://mein-lemgo.de/index.php/lebeninlemgo/422-die-verborgene-fahrrad-garage

https://www.lz.de/lippe/lemgo/22686446_Viele-Ideen-fuer-die-Fahrrad-Garage-am-Bahnhof-in-Lemgo.html

So sieht die Garage von innen aus:

Quelle Foto: Marlene Grote (Mein-Lemgo.de)

31. Januar 2020

Vom Braker Schloss ins Lemgoer Rathaus!

Am Ende war es klar und eindeutig: Der SPD Stadtverband hat den Sozialdemokraten Arne Brand mit einem deutlichen, einstimmigen Votum als Bürgermeisterkandidaten nominiert. Dieser Entscheidung waren gründliche Sondierungen mit Bewerbern vorausgegangen, nach denen der 44 jährige Arne Brand als Wunschkandidat gewonnen werden konnte.

Arne Brand (44), nominierter Bürgermeisterkandidat der SPD Lemgo


Dabei überzeugte der Kandidat die Sozialdemokraten nicht nur mit seiner Sachkenntnis sondern auch mit seiner persönlichen Vita.
Ein „leidenschaftlicher Lipper“, wie er selbst sagt, der seine Heimat kennt und liebt. Zunächst studierte er Jura in Bielefeld bevor es in die freie Wirtschaft ging. Hier war er für Banken in Hannover und Frankfurt tätig. Vor vier Jahren führte dann auch der berufliche Weg zurück in die Lippische Heimat und in die öffentliche Verwaltung: Arne Brand ist derzeit Leit er der Immobilienabteilung des Landesverbandes und allgemeiner Vertreter der Verbandsleitung. Geboren ist er in der Alten Hansestadt, derzeit lebt er in Detmold und war dort auch einige Jahre im Stadtrat.

„Ich kenne Arne Brand schon seit längerem aus dem öffentlichen Leben in Lemgo und in Lippe. Dabei habe ich früh festgestellt, dass man auf sein Wort und seine Unterstützung vertrauen kann. Er ist lösungsorientiert und umsichtig, eine ideale Basis für eine Kandidatur und Zusammenarbeit“, so Julien Thiede, Vorsitzender des SPD Stadtverbandes.

Erste Schwerpunkte hat Brand bereits klar vor Augen. Er sieht es als Ziel, Lemgo zur familienfreundlichsten Stadt in Lippe zu machen. Ein großer Themenkomplex, den er mit vielen Vorschlägen bereichern will, die allen Generationen zu gute kommen. Besonders wichtig ist dabei die Schaffung von Wohnraum und die Bereitstellung von Baugrundstücken. Das große Potenzial, welches Lemgo besitzt muss offensiv genutzt werden. Dazu zählt für ihn auch die Lebensqualität in den Ortst eilen und eine verlässliche, fördernde Politik für das Ehrenamt in Lemgo. Auch zu Klima und Verkehrsthemen wird er im Wahlkampf Akzente setzen.


„Wir stehen alle hinter Arne, er hat uns überzeugt! Wir freuen uns darüber, dass wir uns bei den wichtigen Themen so schnell einig waren. Nun werden wir diese Themen mit ihm und den Bürgern weiter ausarbeiten“, freut sich Brigitte Stressenreuter, stv. Vorsitzende des SPD Stadtverbandes.

Mit dem Angebot einen gemeinsamen Vorschlag für das Bürgermeisteramt mit der CDU zu machen, hat sich der Vorstand bereits im letzten Jahr auseinandergesetzt und dieses klar ausgeschlossen.
Pressesprecher Marius Kremming erklärt dazu: „Eine gemeinsame Kandidatur mit der CDU wäre eine sichere Partie, inhaltlich jedoch nicht tragbar. Es gilt über Themen wie, familiengerechtes Wohnen, Verkehr und Umwelt ein eigenes klares Profil zur Wahl zu stellen

Die Nominierung des Kandidaten muss am 12. März von der Wahlversammlung des SPD Stadtverbandes bestätigt werden. Arne Brand wird diese Zeit nutzen, um sich bereits den Mitgliedern und der Öffentlichkeit vorzustellen.


Er lädt alle Lemgoerinnen und Lemgoer herzlich zum Gespräch ein!

25. Januar 2020

Waldkindergarten muß kommen!

Die Genossen diskutieren aktuell geeignete Standorte für einen Waldkindergarten und Fachbereichsleiter Thomas Portong aus dem Rathaus referierte vor der SPD am Donnerstag die aktuelle Lage: 1400 Kinder gilt es 2020 in 23 Lemgoer Kindergärten unterzubringen! Bedarf steigend.

Ein Waldkindergarten wäre ein völlig neues Angebot und entschärft zusätzlich die Nachfrage.Ein echter Erlebnis-Kindergartens im Wäldchen und auf den Wiesen mit Bachlauf am Haus der Begegnung (zwischen Zum Bruche und In der Rickde) überzeugt die SPD: 

 Die Fraktion ist sich einig, genau diesen Standort weiter zu favorisieren und in den Gremien umzusetzen. Es ist ein ideales Gelände um die Vielfalt der freien Natur mit Bäumen und Büschen, Wiesen und Getier, Wasser und Matsch den Kindern nahezubringen. Und alles abseits vom fließenden Verkehr.

23. Januar 2020

Axel Lehmann gelangt mit den Jusos aufs Podest

Am vergangenen Sonntag veranstalteten die Rotarys den Late Night Cup im Eisstockschießen. Die Lemgoer Jusos waren dort in diesem Jahr sogar mit zwei Teams vertreten. Die Neuentdeckung in diesem Jahr: Axel Lehmann kümmert sich nicht nur um die Lippische Politik, sondern auch um den sportlichen Erfolg der Jusos. Das Team Axel Lehmann gewann unter 25 Teilnehmern die Bronzemedaille und somit Karten für ein Konzert in der Lemgoer Nicolaikirche. Die Einnahmen der Veranstaltungen gehen an verschiedene gemeinnützige Organisationen in Lemgo.

20. Januar 2020

Jusos sammeln Spenden für den Sozialen Mittagstisch

Der Crepes-Verkaufsstand der Lemoger Jusos war ein voller Erfolg.
Die Lemgoer Bürger spendeten in wenigen Stunden über 100 € für leckere Crepes, die dem Sozialen Mittagstisch zugutekommen. Bei dieser Verköstigung der Juso Backkünste wurden auch viele interessante Gespräche geführt. 
„Besonders haben wir uns über das große Interesse der Lemgoer Bürger gefreut und dass viele bereit waren, auch eine größere Summe für den guten Zweck zu spenden,“ sagt Felix Rullmann, Vorsitzender der Jusos. 

Nach seiner Ansicht geht der Soziale Mittagstisch ein großes Problem an, indem er sich um Menschen bemüht,  die sich finanziell eher am Rande der Gesellschaft befinden.

Diese Menschen stehen bei den ehrenamtlich Arbeitenden einmal in der Woche im Mittelpunkt.  Sie werden dabei mit einer gesunden warmen Mahlzeit versorgt und finden offene Ohren für ihre Probleme. 

„Mit gefülltem Bauch fällt es leichter,  sich zu öffnen und Bedürfnisse zu äußern, “ fügt Rullmann hinzu.

05. Januar 2020

Klärschlammverbrennung in Lemgo unwahrscheinlich

Große Sympathie genoss der Vorschlag den Lemgoer Klärschlamm auch hier in Lemgo zu verbrennen und sich den Transport von 150 Lastwagen mit dem belasteten Abfall zu ersparen! Die EU verbietet mittlerweile den Schadstoff auf den Feldern als „Dünger“ zu verteilen.Gegenwind bliesen die Anwohner vom Liemer Weg, Herforder Straße und Liemer Turmhof – sie protestierten gegen den Bau eines Lagers für 3000 Tonnen Klärschlamm (Soviel fällt jedes Jahr in der Alten Hansestadt an!) und den großen Ofen mit hohem Schornstein hinter ihren Häusern. Sie sorgten sich um den befürchteten Gestank und die giftigen Abgase aus dem Schornstein. Plakate im Westen der Stadt kritisieren das Vorhaben…Weil die Förderzusagen für das Projekt ausbleiben und notwendige Gutachten für eine Genehmigung nicht vorliegen, gewinnt eine Alternative mehr und mehr Zuspruch: Lemgo tritt dem Verbund von 80 OWL-Kommunen bei, der eine Mono-Klärschlammverbrennungsanlage außerhalb der lippischen Grenzen anstrebt. Da sollen dann alle festen Klär-Reste aus dem Regierungsbezirk Detmold zentral verbrannt werden.In öffentlicher Fraktionssitzung befasste sich die SPD mit dem Thema: Die Bürgerinitiative stellte ihre Bedenken vor, ein Vertreter vom Kreis Lippe die Chancen der großen OWL-Lösung. Offenbar hat die Einzellösung für Lemgo mit einer eigenen Klärschlammverbrennung am Liemer Weg keine Chancen mehr.Die Anwohner sind sehr froh über diese Entwicklung; der Schwerverkehr auf unseren Straßen wird die zusätzlichen LKW allerdings aufnehmen müssen. Endgültig entscheiden muss das der Lemgoer Stadtrat – geplant in der nächsten Ratssitzung am 10. Februar 2020 um 18.00 Uhr im Rathaus.

18. Dezember 2019

SPD Lemgo stellt Ratskandidaten auf


Zur Kommunalwahl im September 2020 hat der SPD Stadtverband am Montag im Leeser Krug seine Lokalpolitiker den Lemgoer Wahlbezirken zugeordnet und die Reihenfolge auf der Reserveliste bestimmt. Knapp 40 Delegierte aus der Kernstadt und den Ortsteilen trafen sich in Leese. Dann kamen die Wahlzettel auf den Tisch. Zwölf neue Köpfe wurden zusammen mit acht aktuellen Ratsmitgliedern aufgestellt und ergeben eine gute Mischung aus jung und alt.