24. November 2014

Mit Torsten Buncher in den Bürgermeisterwahlkampf

Zeitungsausschnitt

Der Stadtverbandsvorstand wird Torsten Buncher der Delegiertenversammlung vorschlagen

Der Parteivorstand der Lemgoer SPD hat sich in Gesprächen auf den Bürgermeisterkandidaten Torsten Buncher, den bisherigen Leiter der Lemgoer Südschule, als Vorschlag für die kommende Delegiertenversammlung, festgelegt.
Nachdem man Torsten Buncher für diese Aufgabe gewinnen konnte wird er sich zu Beginn des nächsten Jahres noch in den parteiinternen Gremien vorstellen und auch durch eine Delegiertenversammlungen der Lemgoer SPD Ende Februar bestätigt werden müssen. Jedoch sieht die Spitze des Stadtverbands dies als sicher an, schließlich bietet Buncher alles was ein geeigneter Bewerber um dieses Amt aus ihrer Sicht mitbringen sollte. Torsten Buncher ist nicht nur hier aufgewachsen und beruflich mit Lemgo verbunden, auch durch seinen Vorsitz bei der Partnerschaftsgesellschaft und Mitarbeit bei vielen anderen Arbeitskreisen zeigt er sich als bekennender Lemgoer, dem das Wohl der Stadt besonders am Herzen liegt. „Wir als SPD sind uns sicher, dass er durch seine offene und kommunikative Art auch ein Kandidat ist der verbinden kann und auch andere politische Lemgoer Parteien gleichberechtigt einbinden und gewinnen kann. Daher ist es auch Absicht von Torsten Buncher und uns auch mit anderen Parteien das Gespräch zu suchen um gemeinsame Positionen zu finden“, so Marcus Graeve Stadtverbandsvorsitzender.
In erster Linie haben wir nicht „nur“ einen Genossen, sondern einen Kandidaten für eine breite Mehrheit gesucht und gefunden. Nach unserer Überzeugung ist er ein Herausforderer der Visionen entwickeln kann und die Lemgoer Bürgerschaft für Ideen gewinnen kann. So will er die Verwaltung und das Handeln der Stadt in neue Bahnen lenken, gerade in Bezug auf Transparenz. Seinen Schwerpunkt sieht Torsten Buncher, der exzellenter Experte im Zukunftsthema Bildung ist, selber im Bereich der gesellschaftlichen Entwicklung, der Bildung und Inklusion und der Weiterentwicklung der Stadtwerke.

Zeitungsausschnitt