28. März 2020

Rückblick: SPD gedenkt Opfern von Hanau

links: Thorsten Sagner; rechts Florian Lücke

Obschon in der Kommunalpolitik der Betrieb größtenteils zum Erliegen gekommen ist, wollen wir die Möglichkeit nutzen und im Rückblick auf die Anschläge des 19.2.2020 den Opfern gedenken, die der Täter nach rassistischen Kriterien auswählte.

-Der 22-jährige Ferhat Unvar war als Kind kurdischer Eltern in Deutschland geboren und aufgewachsen; in der Türkei war er nie gewesen. Sein Großvater war als Gastarbeiter nach Deutschland gekommen. Ferhat Unvar hatte gerade eine Ausbildung zum Gas- und Wasserinstallateur abgeschlossen und traf sich oft mit Freunden in der Arena Bar.

-Die 35-jährige Mercedes Kierpacz. war deutsche Staatsbürgerin und Angehörige der nationalen Minderheit der Roma. Sie hatte am Tatabend in der Arena Bar gearbeitet und hinterlässt zwei Kinder, einigen Medienberichten zufolge war sie mit einem dritten Kind schwanger.

-Der 30-jährige Sedat Gürbiz war der Besitzer der Shishabar Midnight. Er hinterlässt einen Bruder.

-Der 37-jährige Gökhan Gültekin war in Hanau geboren, seine aus Agri stammende kurdische Familie lebte seit 1968 in Hanau. Er war gelernter Maurer und arbeitete nebenberuflich als Kellner.

-Die Familie des 20-jährigen Hamza Kurtovic, der ebenfalls in der Shishabar Midnight erschossen wurde, stammte aus Prijedor (Bosnien und Herzegowina). Bereits sein Vater wie auch seine zwei Brüder und seine Schwester waren in Deutschland geboren. Kurtovic hatte gerade seine Ausbildung abgeschlossen und wohnte in der Nähe des Täters.

-Der 33-jährige Bulgare Kalojan Velkov lebte laut dem bulgarischen Außenministerium seit zwei Jahren in Deutschland und war der Wirt der Bar La Votre neben der Shishabar Midnight. Er war Roma und hinterlässt einen kleinen Sohn.

-Der 23-jährige Rumäne Vili-Viorel Paun war als 16-jähriger nach Deutschland gekommen, um Geld für eine medizinische Behandlung seiner Mutter zu verdienen. Er arbeitete bei einer Kurierfirma. Er war Roma und das einzige Kind seiner Eltern.

-Der 21-jährige Said Nesar Hashemi war Deutsch-Afghane mit doppelter Staatsbürgerschaft und in Hanau aufgewachsen. Er war ausgebildeter Maschinen- und Anlagenführer.

-Der 34-jährige Fatih Saracoglu war vor drei Jahren aus Regensburg nach Hanau gezogen, auch er starb in der Shishabar Midnight. –

Die 72-jährige Gabriele Rathjen war die Mutter des Täters und Hausfrau.

Die Informationen über die Opfer Stammen von: https://www.hessenschau.de/gesellschaft/opfer-des-anschlags-neun-junge-hanauer-mitten-aus-dem-leben-gerissen,opfer-hanau-anschlag-100.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir nutzen Ihre personenbezogenen Daten um Ihren Kommentar zu sichten, freizuschalten und auf unserer Webseite darzustellen. Die Daten werden in maschinenlesbarer Form gespeichert und verarbeitet.

Die Datenschutzerklärung habe ich gelesen und bin damit einverstanden.